Katrin & Werner Unterlercher - "Flowers"

SAMSTAG, 07. März 2020 - 20 UHR - KOMMA WÖRGL - FREIE SITZPLATZWAHL

Katrin & Werner Unterlercher - Foto: Günther Egger

 

Katrin Unterlercher: Harfe, Hackbrett

Werner Unterlercher: Bass, Gitarre

 

Video: https://youtu.be/GS4Mi8Ld1A0

 

Die Harfe ist die Leidenschaft von Katrin Unterlercher. Im Duo mit ihrem Mann Werner, Kontrabassist, präsentiert sie ihr erstes Album "Flowers".

"Flowers" spiegelt "Emotionen verschiedener Lebenslagen" für Harfe/Kontrabass bzw. Hackbrett/Gitarre – melancholische wie "Flower" oder "Irish Breath", verinnerlichte wie die "Auszeit", luftig-fröhliche wie "Harpiness", magische wie "Orphan Black". Der vielseitige Reigen reicht vom feurigen Tango bis zum charmanten "Liebeswalzer". Den Groove liefert Werner Unterlercher.

Katrin und Werner Unterlercher versuchen sich in einer neuen musikalischen Sprache - modern und unverblümt

Das Duo stand sieben Jahre lang mit Herbert Pixner gemeinsam auf der Bühne. Der gebürtige Osttiroler Kontrabassist tourt nach wie vor mit diesem Projekt durch den deutschsprachigen Raum. Katrin wiederum geht in den letzten Jahren vermehrt ihrer solistischen Tätigkeit nach. 

Die neu entstandene Harfenmusik spiegelt Emotionen verschiedener Lebenslagen wider und ist deshalb authentisch. Wie auch das Leben aus ruhigen und wilden Zeiten besteht, weisen die Stücke entsprechende Merkmale auf. Sowohl musikalisch als auch privat bildet Werner das musikalische Fundament des Duos. 

 

 

Spaemann & Bakanic - „Libera Musica“

SAMSTAG, 25. April 2020 - 20 UHR - KOMMA WÖRGL - FREIE SITZPLATZWAHL

Photo by Andrej Grilc

 

Marie Spaemann: Cello, Vocals

Christian Bakanic: Akkordeon

 

https://www.youtube.com/watch?v=4zR9mwbh1PQ

https://www.youtube.com/watch?v=xGMnOfeJwu4&t=1624s

 

 

Der musikalische Weg der in Wien geborenen Cellistin und Singer Songwriterin Marie Spaemann wurde schon früh von Konzertauftritten und Wettbewerbserfolgen einerseits und ihrer Faszination und Neugierde für die Vielfältigkeit kreativer Arbeit andererseits geprägt. Zwischen Barock und Spätromantik, Soul und Pop bewegt sie sich in einem Kreislauf beständigen Suchens und Findens neuer Formen und Farben des Musikerschaffens.

Christian Bakanic 's Zugang zur Musik verbindet die komplexe Spontaneität des Jazz, die temperamentvolle Leidenschaft des Tango Nuevo, das disziplinierte Moment der Klassik mit vielschichtigen Traditionen europäischer Volksmusik. Die Quintessenz der Arbeit des österreichischen Akkordeonisten und Komponisten ist die stete Bewegung, der immerwährende Austausch und nicht zuletzt die spannende Suche nach neuen Möglichkeiten.

„Libera Musica“ ist nicht nur der Titel, sondern auch Leitmotiv des gemeinsamen Abends der beiden Musiker, die zwischen Bach und Piazzolla auch ihre eigenen Kompositionen betten werden.